Startseite

Geschichte der Esoterik
__Hermes Trismegistos
__Runen
__Die Tempelritter

Körper & Geist
__Channeling
__Heilsteine
__Wünschelruten
__Reiki
__Theta Healing
__Feng Shui

Wesenheiten
__Dämonen
__Die Fee

Kontakt
Impressum
Links
Hermes Trismegistos

Eine der bedeutendsten Personen in der Geschichte der Esoterik ist Hermes Trismegistos. Ob und wann er tatsächlich gelebt hat, ist wohl nicht vollständig geklärt. Vielen Vorstellungen zufolge war er eher ein Gott als ein Mensch. Doch unabhängig davon haben die hermetischen Schriften einen enormen Einfluss auf das Weltbild und den Glauben sehr vieler Esoteriker ausgeübt – und das seit Jahrtausenden.

Hermes und Thot

Hermes Trismegistos wird sowohl mit dem griechischen Gott Hermes wie auch mit der ägyptischen Gottheit Thot gleichgesetzt. Auf Letzteren gehen altägyptischen Vorstellungen zufolge unter andrem die Erfindung der Hieroglyphen und die Darstellung magischen wie religiösen Wissens zurück.
Auch der Götterbote Hermes hat eine dem sehr nahestehende Aufgabe. Er gilt als Überbringer von Informationen zwischen dem Göttlichen und dem Profanen oder dem Jenseits und dem Diesseits.

Hermetische Schriften

Das Wirken des Hermes Trismegistos folgt aus unserer heutigen Sicht ganz der Tradition der beiden Gottheiten, die er in sich vereint. Er ist ein Überbringer magischen Wissens. Er vermittelt Weisheiten und Denkweisen, die den Menschen dazu befähigen sollen, die Welt besser zu verstehen und zu gestalten. In den auf ihn zurückgehenden hermetischen Schriften werden Zusammenhänge erklärt, die dem Leser einen Zugang zu angewandter Magie ermöglichen sollen. Sie galten seit der Antike lange als verschollen, bis sie in der Renaissance wieder aufgetaucht sind. Dies geschah in einer Zeit, in der mit mittelalterlichen Glaubensvorstellungen langsam abgeschlossen wurde und der Mensch zunehmend versuchte, über den vom Christentum festgelegten Tellerrand zu schauen. Auch die Ursprünge des Tarot liegen in der Renaissance.

Hermes Trismegistos: “Wie oben so unten, wie innen so außen.”

Diese in esoterischen Büchern häufig erwähnten und interpretierten Wörter beschreiben einen grundlegenden Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung in der irdischen Realität. Sie sagen aus, dass Geist und Gedanken die eigenen Lebensumstände und weltliche Vorgänge bestimmen. Der menschliche Wille und die Vorstellungskraft werden als machvolle Instrumente gesehen, die Ereignisse magischen Ausmaßes bewirken können.

In esoterischen Büchern werden diese Worte gerne herangezogen, um beispielsweise Vorgänge bei der Wunscherfüllung zu erklären.
Ihre Auslegung könnte so aussehen:
Wünsche werden vom Wachbewusstsein an das Unterbewusstsein weitergeleitet (wie oben so unten). Dies geschieht durch ein inneres Erleben der angestrebten Wünsche unter Einbeziehung sämtlicher Sinne (wie innen so außen).

Einigen Meinungen zufolge ist Hermes Trismegistos ein Philosoph, während andere ihn als weisen Magier betrachten, dessen Überlieferungen und Lehren selbst die Weltreligionen beeinflusst haben. Was das hermetische Wissen für einen selbst bedeuten kann, sollte man am besten selbst herausfinden. Eine Möglichkeit dazu wäre die praktische Einbeziehung des Satzes “Wie oben so unten, wie innen so außen.” in das alltägliche Denken.